Das große Ziel eines Hundeführers bei uns im Verein ist, eine erfolgreiche Teilnahme an einer VPG-Prüfung. Auf dieser Seite erfahren Sie mehr über die Ausbildung des Hundes von der Welpenspielstunde, über den Junghundekurs, bis zum Erziehungskurs.
 

Welpen- und Junghundekurse für das Jahr 2016

Ab Aprill 2016:
Welpenspielstunde: Sonntags von 10.30 Uhr bis 11.30 Uhr
Junghundekurs: Sonntags von 11.30 Uhr bis 12.30 Uhr
Erziehungskurse finden laufend statt.

1986 startete der Verein für Deutsche Schäferhunde ( SV ) mit dem „Augsburger Modell“ bundesweit eine Initiative zur Einführung weiterführender Erziehungskurse.

Das „Augsburger Modell“ beinhaltet eine praxisorientierte Hundeerziehung nach modernen Ausbildungsmethoden, dessen Ziel der alltagssichere Familienhund ist. Viele praktische Übungen, Alltagssituationen und Basiswissen werden von erfahrenen Ausbildern vermittelt. Willkommen sind alle Hundefreunde mit ihren Hunden, egal welcher Rasse.

 

Kursinhalte

  1. Alltagsübungen: Leinenführigkeit, Sitz und Grundstellung.
  2. Vertiefen der Bindung zwischen Hundeführer und Hund. Leinenführigkeit bei verschiedenen Gangarten. Sitzübungen, Platzübungen etc.
  3. Ablegen an langer Leine, das Abrufen an der Leine aus dem Platz.
  4. Freifolge und freies Ablegen.
  5. Sitz- und Platzübungen nach der Begleithunde ( BH) - Prüfungsordnung. Freies Ablegen unter Ablenkung
  6. Verhalten im Straßenverkehr
 

Teilnahmevoraussetzungen

Mitmachen kann jeder Hund mit seinem Hundeführer, gleich welcher Rasse. Zu Beginn des Kurses muss der Hund 12 Monate alt sein.

Wichtig: Eine gültige Hundehalter-Haftpflichtversicherung und ein gültiger Impfpass.

 

Prüfung

Zum Abschluss wird eine Erfolgskontrolle durchgeführt. Die Abschlussprüfung ist der Begleithundprüfung ähnlich. Zur Abnahme der Prüfung sind folgende Personen berechtigt:

  • SV-Leistungsrichter
  • SV-Zuchtrichter
  • SV-Agility-Richter
  • SV-Obedience-Richter
  • Richteranwärter des SV
  • Lehrhelfer
  • Übungsleiter mit gültiger SV-Übungsleiterlizenz
  • Ehrenrichter des SV


Die erfolgreichen Teilnehmer erhalten nach bestandener Prüfung:

  • Ausweis über eine abgelegte Prüfung nach dem „ Augsburger Modell“
  • Urkunde
  • Halsbandplakette

Die Vielseitigkeitsprüfung für Gebrauchshunde (VPG) gliedert sich in 3 Abteilungen:

  • A: Fährte
  • B: Unterordnung
  • C: Schutzdienst

Voraussetzung um eine VPG-Prüfung ablegen zu können, ist eine bestandene Begleithundeprüfung. Der Schwierigkeitsgrad der Prüfung richtet sich nach dem erworbenen Ausbildungskennzeichen VPG 1, VPG 2 oder VPG 3.

FährtenSie trägt zur artgerechten Auslastung des Hundes bei und der Hund kann einen Teil seiner jagdlichen Veranlagung ausleben.

 
 

FährtenWir können dem Hund nicht beibringen zu suchen, sondern müssen ihm verständlich machen, was er suchen soll.

 
 

FährtenNasenarbeit ist eine sinnvolle und ruhige Auslastung für Hunde, bringt unseren Vierbeinern viel Spaß und fördert die Teamfähigkeit in der Mensch-Hund-Beziehung.

 
 

UnterordnungUnsere Hunde werden spielerisch ausgebildet, Mensch und Hund sollen eine Einheit geben.

 
 

UnterordnungGewalteinwirkung z. B. Teletac ist bei uns verboten. Es ist jedoch keine antiautoritäre Erziehung.

 
 

UnterordnungWir sind schon darauf bedacht, dass der Hund auf seinen Führer hört und nicht umgekehrt.

 
 

UnterordnungDas Arbeiten soll Beiden Spaß machen. Um den Hunden alles beizubringen, braucht es viel Geduld.

 
 

UnterordnungJeder Hund ist ein Individium für sich und benötigt seine spezielle Art der Ausbildung. Es wird auf alle Bedürfnisse der Hunde eingegangen.

 
 

SchutzdienstSchutzdienst ist auch eine der Grundvoraussetzungen für die Erhaltung der Rasse in ihrer bisherigen Qualität.

 
 

SchutzdienstDabei stellen weder die Ausbildung noch der Sport selbst eine Gefahr für andere dar.

 
 

SchutzdienstEher ist das Gegenteil richtig. Gerade der sportlich aktive im Schutzdienst sichere und energische Hund zeigt sich Menschen gegenüber als gutartig und friedlich.

 
 

SchutzdienstEr kann sich im Schutzdienst-Sport austoben und genau das schafft die Ausgeglichenheit die von dem Tier gefordert wird.

Wir beraten Sie auch gerne bei Sorgen z.B. in Sachen Erziehung, Gesundheit oder Fütterung. Des Weiteren achten wir darauf, dass Hunde vom Alter sowie der Größe zusammenpassen.

 

Die Welpenspielstunde beinhaltet im einzelnen folgende Punkte

  • Richtiger Umgang mit dem Welpen
  • Aufmerksamkeit
  • Bindung zwischen Welpen und Hundeführer stärken
  • persönliche Beratung
  • Sozialisierung mit Artgenossen
  • Richtiges Spielen (Lieblingsspielzeug) mit dem Welpen
  • erste Schritte in der Erziehung
  • Grundkommandos: Hier, Sitz, Platz
  • Angst nehmen vor Geräuschen
 

WelpenspielstundeMitzubringen ist folgendes:
Impfpass und der Nachweis einer Hundehaftpfichtversicherung (vor der ersten Stunde), eine Leine, besondere Leckerlies, Lieblingsspielzeug und ganz viel gute Laune.

 
 

WelpenspielstundeDerzeit finden laufend Welpenspielstunden statt.
Wir verkaufen eine 10er Karte für EUR 50,00. Bei Interesse können Sie sich anmelden unter Tel. (0049) 0170-277 94 82 (Frau Petra Oberndorfer) oder schauen Sie doch einfach mal vorbei. Wir freuen uns auf Sie!

Zwischen den 4. und 5. Monat kann Ihr Hund von der Welpenspielstunde in den Junghundekurs wechseln.

 

Folgende Lerninhalte werden geübt

  • Anwendung der "Hörzeichen", die der Hund fast ausnahmslos durch positive Verknüpfung lernt
  • aus dem Spiel abrufen
  • Sitz mit Ablenkung
  • Hier über Hindernisse
  • Fuß, Pfui und Platz
 
 

WelpenspielstundeMitzubringen ist folgendes:
Leine (1m lang), Leckerlies (Leberkäse oder Wiener kleingeschnitten), Spielbeute z.B. Ball, Beißwurst oder sein Lieblingsspielzeug und ganz Wichtig; viel gute Laune

 
 

JunghundekursSie und auch der Ausbilder müssen sich sehr häufig in Geduld üben, denn bei den Allerwenigsten klappt die Übung beim ersten Versuch.

 
 

JunghundekursNach dem Junghundekurs empfiehlt es sich, im Alter von etwa 10 Monaten mit dem Erziehungskurs weiter zu machen.

 
 

JunghundekursNatürlich wird auch die Bindungsarbeit mit den Artgenossen besonders gefördert.

 
 

JunghundekursDerzeit finden laufend Junghundekurse statt.
Wir verkaufen eine 10er Karte für EUR 50,00. Bei Interesse können Sie sich anmelden unter Tel. (0049) 0170-277 94 82 (Frau Petra Oberndorfer) oder schauen Sie doch einfach mal vorbei. Wir freuen uns auf Sie!

Wir bieten mehrmals im Jahr Erziehungskurse für alle Hunderassen an.

 

Kursinhalt

  • Leinenführigkeit
  • Sitz aus der Bewegung
  • Platz aus der Bewegung
  • Ablegen des Hundes
  • Sozialverhalten in einer Menschengruppe und mit anderen Hunden
 
 

ErziehungskursDas Ziel eines solchen Erziehungskurses ist eine praxisorientierte Grundausbildung ohne jegliche Einschränkung auf bestimmte Hunderassen.

 
 

ErziehungskursHundehalter und Hund sollen Freude am gemeinsamen Training haben. Sollte jemand Spaß am "Hundeln" bekommen haben, kann man ohne Weiteres bei uns auf weitere Prüfungsstufen hinarbeiten.

 
 


Der Termin für neue Erziehungskurse wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Der Kurs geht über 10 Stunden und kostet EUR 170,00. Nähere Informationen erhalten Sie unter Tel. (0049) 0177-749 95 79 (Frau Sandra Clement) oder unter clement.sandra@web.de

Die Begleithundeprüfung (BH) ist in allen Vereinen des VDH eine Grundprüfung in dem der Gehorsam des Hundes und sein Verhalten in der Öffentlichkeit (z.B. beim Zusammentreffen mit Fußgängern, Joggern oder Radfahrern) geprüft wird.

Diese Prüfung ist Grundlage für die Teilnahme an weiteren Prüfungen und Wettkämpfen im Hundesport wie z.B. IPO, Agility, Obedience, Turnierhundesport (THS) oder Fährtenarbeit.

Die Begleithundeprüfung ist möglich für Hunde ab dem 15. Monat.